Die sich stark unterscheidenden Eigenschaften verschiedener chemischer Substanzen stellen vielfältige Anforderungen an ihre Förderung. Eine Membranpumpe von ABEL wird wegen ihrer hermetisch dichten Bauweise und der Möglichkeit, sie in unterschiedlicher Materialausrüstung zu beziehen von vielen Anwendern in der Chemie bevorzugt. Z.B. um pyrogene Kieselsäure in Pulverform zu pumpen (ABEL-EM).

Oder in der Lackindustrie. Hier sind für den hermetisch geschlossenen Transport von Pigmentsuspensionen weltweit mehrere hundert EM Pumpen im Einsatz. Diese sehr zuverlässig arbeitende Prozesspumpe eignet sich auch zur schonenden Förderung von viskosen und scherempfindlichen Fluiden. Bei höheren Drücken bietet die HM-Baureihe Vorteile; bei sauberen, unkritischen Medien sind es eher unsere HPT-Plungerpumpen.

CHEMIE PUMPT MAN ANDERS. Empfindliche Fluide beispielsweise erfordern einen schonend langsamen, rückflusssicheren Pumpenhub. Sind dagegen stark ätzende Flüssigkeiten zu fördern, werden ABEL-Membranpumpen entsprechend robust ausgerüstet. Wir können die Medien berührten Teile der Pumpe aus Kunststoff und hochwertigen Edelstählen liefern.


Die von uns eingesetzten Membranen bestehen je nach Fördersubstanz aus PTFE, FPM oder EPDM. Bei toxischen Stoffen ist die hermetisch dichte Bauweise aller ABEL-Membranpumpen eine praktisch unerlässliche Vorraussetzung. Im Falle brennbarer Fluide sind wir in der Lage die passende Prozesspumpe als ATEX-Pumpe zu liefern.

Für eine Pumpen-Information zu Ihrem speziellen Anwendungsfall stellen Sie bitte eine Anfrage hier

 

 

ANWENDUNGSBERICHT 

Elektromechanische Membranpumpen
ABEL EM

Kompaktmembranpumpe
ABEL CM

PDF